Vier Fragen, viele Antworten!

"aus:sicht mobil", was ist das? 

Das Projekt "aus:sicht mobil" wird gestaltet von hochgradig Sehbehinderten, Blinden und Sehenden, um eine „Welt ohne Lichteinflüsse“ spannend zu vermitteln. Auf Wunsch kann ein stockdunkler Raum erstellt oder vorhandene Räumlichkeiten komplett abgedunkelt werden, in denen dann ein „Sinnesparcours“ völlig neue Perspektiven eröffnet.

Was soll passieren?

Mit Hilfe von Brillen, die verschiedene Formen von Seheinschränkungen veranschaulichen, Dunkelbrillen oder völlig von Lichteinflüssen abgeschirmten Räumlichkeiten, finden folgende Aktivitäten statt:

  • Alltagsgegenstände durch Ertasten erkennen
  • Vertrautes und Neues erschmecken
  • Gerüche einordnen
  • Geräusche erraten
  • Gläser füllen
  • Sich einem blinden Menschen anvertrauen, um sich in der Dunkelheit zurechtfinden
  • Die Orientierung behalten
  • Und... und.... und...

Alle Teilnehmenden werden bei jeder Aktivität durch geschulte „aus:sichtler*innen“ begleitet.

Wer kann das "aus:sicht mobil" nutzen?

Wir kommen überall dort hin, wo Kinder und Jugendliche anzutreffen sind:

  • Jugendzentren
  • Jugendhäuser
  • Vereinen
  • Schulen
  • Kindergärten
  • Jugendgruppen
  • Jugendfreizeiten
  • Jugendleiterschulungen
  • Ausbildungsbetrieben
  • Jugendverbänden
  • Kinder- und Jugendfestivitäten
Was hat das "aus:sicht mobil" dabei?
  • Parcours mit Dunkelbrille und Blindenführstock
  • Simulationsbrillen für verschiedene Sehbehinderungen, mit denen die anwesenden sehbehinderten Menschen ihre eigene und andere Behinderungen verdeutlichen können
  • Blindenbälle, die durch Geräusche geortet werden können (Wir haben einen Blindenfußballnationalspieler im Team)
  • Erklärungsset für das Braillealphabet
  • Brailleschrift Schreibmaschine, die Schwarzschrift in Punktschrift umwandelt
  • Blinden- und sehbehindertengerechter PC Arbeitsplatz
  • Dunkelraum für diverse Aktionen (optional)

______________________________________________________________________________________
"aus:sicht mobil" wurde maßgeblich durch"Aktion Mensch" bis 30. Juni 2015 unterstützt.
Dafür ein großes Dankeschön.